Cooking

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel,
und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“ Hippokrates

„Wie esse ich? Was esse ich? Wann esse ich? Wo esse ich? Warum esse ich?

Die 5 „Ws“ sind entscheidend!
Wie auch der Emotionale Aspekt! Während des Essens: „Welche Gedanken kreisen in meinem Kopf?“
Das sind Beobachtungen die jeder für sich erfahren sollte.
Welche Empfindungen habe ich beim Essen? Bin ich mit voller Bewusstheit dabei und geniesse es oder esse ich beim Vorbeigehen „schnell einen Happen“ weil der „Hunger“ schon zu „groß“ ist?

Was esse ich gerne und warum mag ich gewisse Dinge nicht?!
Alles hat einen Sinn! Kein Körper ist gleich!- JEDER von uns ist unterschiedlich und das sollte auch bei der Ernährung berücksichtigt werden. Wiedermal richtig zu schmecken, zu fühlen ob dieses Essen auch wirklich so gut tut wie man es glaubte.

Ist es wirklich so gesund? Oder glaubt man einfach was in einem neuen Kochbuch steht? Ist das momentan gerade IN? Lifestyle wird dabei immer zu einem wichtigeren Thema! Was aber nicht sein sollte!

In einer Zeit wie heute, wo es immer „frische“ Erdbeeren gibt, Smoothies IN sind, teilweise mit zu vielen verschiedenen Obst und Gemüsesorten gerührt werden, um ja viele Vitamine auf einmal zu haben, sollte man mehr und mehr zu spüren anfangen und bewusst wahrnehmen was einem wirklich gut tut!
Zu spüren was den Körper wirklich nährt und somit auch die Seele!

Eine basische Ernährung die vieles erlaubt, und nach den Jahreszeiten geht ist die

5 Elemente ERNÄHRUNG

5 Elemente Kochen ist eine uralte asiatische Lehre und teilt die Lebensmittel den fünf Elementen zu:

  • Feuer
  • Erde
  • Metall
  • Wasser und
  • Holz.

Dabei wird darauf geachet, die Elemente nach der richtigen Abfolge in den Kochtopf zu geben. Alle Zutaten werden den jeweiligen Elementen zugeordnet und in der Reihenfolge Holz-Feuer-Erde-Metall-Wasser beigefügt. (Im Rezeptteil gibt es ein Gericht und ein Dessert dazu.)

Die Energieversorgung unserer Organe ist identisch mit dieser Reihenfolge. Unser Essen wird dadurch harmonischer und wohlschmeckender. Es stellt Körper und Geist gleichermaßen vollkommen zufrieden und man hat weniger Heißhunger auf Süßes oder dergleichen. Man fühlt sich rundum „wohl und genährt“.

Bei der Zubereitung von Speisen sollte man darauf achten, wie die einzelnen Zutaten auf den menschlichen Körper wirken:
„Heiß“ (viel Yang), „warm“ (Yang), „neutral“, „erfrischend“ (Yin) oder „kalt“ (viel Yin). In einer ausgewogenen Ernährung sollten alle 5 Geschmacksrichtungen enthalten sein, wobei keine davon längere Zeit überbetont oder ganz ausgelassen werden sollte, da dies zu einem Ungleichgewicht führen kann.

Die 5 Geschmacksrichtungen:

WASSER: Salzig – weicht auf, leitet in die Tiefe

HOLZ:  Sauer – bewahrt die Säfte, adstringierend

FEUER: Bitter – trocknet aus, leitet nach unten

ERDE: Süß – Baut Qi (Lebensenergie) auf, nährt, entspannt, harmonisiert

METALL: Scharf – Löst Stagnationen, zerstreut Qi

Eine ausgewogene und vollwertige Ernährung, die basisch ist, keinen bzw wenig Zucker und raffinierte Lebensmittel mit Zusatzstoffen beinhaltet, stärkt den Organismus, sodass sich Krankheit erst gar nicht ausbreiten kann.

Falls es dennoch schon soweit ist und der Körper krank ist, gibt es immer Möglichkeiten, sich so zu ernähren, um wieder gesund oder zumindest kraftvoller zu werden um besser, trotz einer Krankheit, zu leben.

Gerne gebe ich mein Wissen, in Einzelgesprächen oder auch Workshops weiter.