Yoga Philosophie

Yoga heißt – verbinden, vereinen

Es ist eine alte indische Form der Meditation und hat sich im Laufe der Jahrtausende aus verschiedenen Traditionen entwickelt.

Die indischen Schriften beschreiben fünf Yogawege:

Bhakti Yoga – Weg
Die Hingabe an das Leben

Karma Yoga – Weg
Das Yoga des selbstlosen Handelns

Jnana Yoga – Weg
Yoga der Erkenntnis und der Weg zur inneren Weisheit über die Philosophie

Raja Yoga – Weg
der Weg der Meditation

Der jüngste und im Westen populärste Weg ist der Hatha Yoga Weg, der Weg der über den Körper geht.

 

Alle haben das eine Ziel –  seine wahre Natur zu leben. 

Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelte Patanjali  195 Yogasutras.

Sutra bedeutet wörtlich übersetzt Faden und ist gewissermaßen ein Leitfaden mit kurzen prägnanten Lehrsätzen, die einem helfen den Weg in die völlige Freiheit zu gehen.

 

Im Yogasutra wird Yoga als achtgliedriger Weg dargestellt, diese acht Glieder sind folgende:

YAMA = der Umgang mit der Umwelt- Spiegelung unserer wahren Natur

NIYAMA = der Umgang mit sich Selbst- Entwicklung zur Harmonie

ASANA = der Umgang mit dem Körper- Wohlfühlen im Sein

PRANAYAMA = der Umgang mit dem Atem zur Steigerung und Lenkung des Prana (Energie)

PRATYAHARA = der Umgang mit den Sinnen, ein Rückzug der Sinne nach Innen

DHARANA = das Sammeln und konzentrieren des Bewusstseins

DHYANA = mit der Meditation in die wahre Natur fliessen

SAMADHI = das Höchste, die Glückseligkeit

Den integrativen Yogaweg zu gehen heißt, alles zu vereinen!